NICHOLAS SPARKS Liebe ist das wichtigste Gefühl. Ohnen Liebe sind wir gar nichts. Nicholas Sparks

Nicholas Sparks schreibt über seine Romane

Wie ein einziger Tag

Wie ein einziger Tag (The Notebook)

»Mit diesem Roman hat vor zwanzig Jahren alles begonnen. Ich erinnere mich immer noch gut an das verrückte Hochgefühl, als ich ihn an Warner Books verkauft hatte und auf Lesetour ging – die mich schließlich in 50 Städte führte! Ob Sie es glauben oder nicht: Ich sehe auf meinen heutigen Lesereisen regelmäßig Fans, die ich auf meiner allerersten Tour kennengelernt habe. Damals waren wir alle noch viel jünger (!), aber es ist so wundervoll, unterwegs alte Freunde zu treffen. Viele von ihnen haben mich durch alle Höhen und Tiefen meiner so unerwarteten Karriere begleitet. Wär hätte schon vorhersehen können, dass auf diesen kurzen Debütroman so viele Bücher und Filme folgen würden?«

Weit wie das Meer (Message in a Bottle)

Weit wie das Meer (Message in a Bottle)

»Erst als ich dieses zweite Buch verkauft hatte, gab ich meinen Hauptjob als Pharmavertreter auf. Davor hatte ich schließlich nicht gewusst, ob mir jemals wieder eine tragfähige Buchidee kommen würde! Die Filmrechte waren bereits verkauft, bevor ich das Buch fertiggeschrieben hatte. Daher mussten wir uns mit der Veröffentlichung sehr beeilen, um noch vor dem Film damit draußen zu sein. Einen Nachfolger zu meinem erfolgreichen Erstling zu schreiben hat mich nervlich sehr mitgenommen. Aber ich denke, dass das Buch (und der Film) sich bewährt haben.«

Zeit im Wind (A Walk to Remember)

Zeit im Wind (A Walk to Remember)

»Ich wünschte mir, jedes meiner Bücher wäre so leicht aus mir herausgeflossen wie dieses! Als meine Agentin in Flitterwochen ging, kämpfte ich noch mit einem Manuskript, das ich dann nie beendet habe. Aber als sie nach drei Wochen zurückkam, hatte ich ein komplett neues Buch geschrieben! Ich glaube, niemand – vor allem keiner meiner ausländischen Verlage – dachte, dass diese süße kleine Liebesgeschichte ein Bestseller werden würde. Doch tatsächlich ist das einer meiner erfolgreichsten Romane geworden. Und wer könnte schon der Verfilmung mit Mandy Moore widerstehen?«

Das Schweigen des Glücks (The Rescue)

Das Schweigen des Glücks (The Rescue)

»Mit diesem Buch habe ich sehr gerungen. Es ist zutiefst persönlich, da ich darin so viel von meinen eigenen Erfahrungen mit meinem Sohn Ryan verarbeitet habe: wie ich ihm beibrachte, zu sprechen und sich im Leben zurechtzufinden. Als das Buch herauskam, gab es noch kein breites Bewusstsein oder gute Behandlungsmethoden für das Asperger-Syndrom. Daher quälten wir uns mit vielen Ängsten, waren verwirrt und unsicher, wie wir mit Ryans Zustand umgehen sollten. Zum Glück führten unsere Maßnahmen zu enormen Fortschritten und Erfolgserlebnissen bei Ryan. Aber ich fühlte mich Denise und ihrem Gefühl der Verzweiflung und des Alleinseins sehr verbunden.«

Weg der Träume (A Bend in the Road)

Weg der Träume (A Bend in the Road)

»Ich wollte ein Buch über die zerstörerische Kraft von Geheimnissen schreiben und über den hohen Preis, den wir mitunter für die Wahrheit bezahlen. Auch im Buch selbst geht es mysteriös zu: Es spricht ein unbekannter Erzähler, es gibt einen ungeklärten tödlichen Unfall. Als Schriftsteller wuchs ich während des Projekts über meine Grenzen hinaus – und legte damit das Fundament für spätere, spannungsorientiertere Titel.«

Das Lächeln der Sterne (Nights in Rodanthe)

Das Lächeln der Sterne (Nights in Rodanthe)

»In gewisser Hinsicht geht es in dieser einfachen Geschichte um zweite Chancen. Paul gibt sich die Schuld am Tod eines Menschen, und das wird zum Wendepunkt seines Lebens. Der arrogante Paul wird gezwungen, sich seinen Charaktermängeln zu stellen und die Bilanz seines Lebens zu ziehen. Im Lauf dieses Prozesses öffnet er sich zum ersten Mal überhaupt für die Liebe – die Liebe zu seiner Familie und zu einer Frau. Ich mag dieses Buch wegen seiner dicht gewebten Erzählung und der Botschaft, dass es für Erlösung nie zu spät ist.«

Du bist nie allein (The Guardian)

Du bist nie allein (The Guardian)

»Mit diesem Buch habe ich mich abgemüht wie mit kaum einem anderen. Zum ersten Mal versuchte ich, eine Liebesgeschichte mit einem Thrillerplot zu kombinieren. Auf meinen ersten Entwurf reagierte meine Lektorin, sagen wir mal, wenig begeistert. Sie schickte mich wegen einer ganzen Reihe von Problemen zurück ans Reißbrett. Die Arbeit war so kompliziert, dass ich das Manuskript zur Seite legen und rasch etwas anderes schreiben musste (Das Lächeln der Sterne), um meinen Abgabetermin halten zu können. Dann hatte ich die Muße, das Manuskript so lange umzuschreiben, bis Lektorin und Leser zufrieden waren.«

Ein Tag wie ein Leben (The Wedding)

Ein Tag wie ein Leben (The Wedding)

»Mir schwebte schon immer vor, Noahs Geschichte aus Wie ein einziger Tag weiterzuerzählen, wenn auch nur indirekt. In meinem ersten Buch hieß es, Noah und Allie hätten vier Kinder bekommen, und dem Schicksal eines dieser Kinder, Jane, wollte ich jetzt nachgehen. Mich interessierte, wie Jane und ihr Mann Wilson mit ihrem romantischen Erbe umgehen würden. Die Figur Wilsons mochte ich besonders, weil er, ganz anders als Noah, nicht der Gedichte lesende Romantiker ist, sondern ein zutiefst pragmatischer Anwalt für Erbschaftsfragen. Dennoch geht seine Liebe zu Jane ähnlich tief wie Noahs Liebe zu Allie, und am Ende zieht Wilson noch ein paar Überraschungen aus dem Ärmel.«

Nah und fern (Three Weeks With My Brother)

Nah und fern (Three Weeks With My Brother)

»Das Buch stellt so etwas dar wie meine verfrühten Memoiren: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war ich erst 39 Jahre alt. Allerdings hatte ich damals schon einige Höhen und Tiefen erlebt, und die Weltreise mit meinem Bruder, die in diesem Buch nachgezeichnet wird, war mein Versuch, einige dieser Dramen zu verarbeiten. Mein Bruder und ich stehen uns weiterhin sehr nahe, zumal wir die letzten Überlebenden unserer Kleinfamilie sind. Dieses Buch ist Zeugnis davon, was wir durchgemacht haben.«

Die Nähe des Himmels (True Believer)

Die Nähe des Himmels (True Believer)

»Ich liebe die Filme aus Hollywoods goldener Ära, in denen extrem unterschiedliche Charaktere aufeinanderprallen, bis es funkt, etwa Hepburn und Tracy oder Bogart und Bacall. In diesem Buch spiele ich mit dem Kontrast zwischen dem Kleinstadtleben in North Carolina und der großstädtischen Kultur New Yorks. Ich liebe beides. Damals verbrachte ich ziemlich viel Zeit in New York, bei meinem Verleger oder auf Promotion-Tour für Bücher und Filme, und wunderte mich immer wieder über die Kluft zwischen New York und der Welt, in der ich den Großteil des Jahres lebte. Dieser Gegensatz inspirierte mich zu einem, wie ich hoffe, wirklich romantischen Buch.«

Das Wunder eines Augenblicks (At First Sight)

Das Wunder eines Augenblicks (At First Sight)

»Ich kämpfte lange mit dem Ende von Die Nähe des Himmels – bis mir klar wurde, dass ich ZWEI Bücher gleichzeitig zu schreiben versuchte. Ich merkte: Mit Lexie und Jeremy war ich noch lange nicht fertig. Was erlebt ein eingefleischter New Yorker, der einer Frau zuliebe in ein kleines Städtchen in North Carolina zieht? Wie fühlt sich dieser Mann, der sich für einen ewigen Junggesellen gehalten hat, wenn er plötzlich verheiratet ist und ein Kind erwartet? Darin schienen mir eine ganze Reihe interessanter Konflikte und Probleme zu stecken – und, nicht zu vergessen, ein paar erstaunliche Wendungen.«

Das Leuchten der Stille (Dear John)

Das Leuchten der Stille (Dear John)

»Meine Heimatstadt liegt in der Nähe von fünf wichtigen Militärbasen, und junge Soldaten wie John gehörten über Jahre hinweg zum festen Inventar meines Lebens. Die Kämpfe, die John nach den Ereignissen des 11. September 2001 auszutragen hat, sind leider alles andere als ungewöhnlich: Viele Lebensentwürfe – und Beziehungen – zerbrechen, wenn Menschen auf Militäreinsätze geschickt werden. Mir ging es darum, allen zu vergegenwärtigen, welche Opfer unsere Soldaten bringen. (P.S.: Ich muss zugeben, ich habe eine echte Schwäche dafür, wie Channing Tatum im Film John dargestellt hat!)«

Bis zum letzten Tag (The Choice)

Bis zum letzten Tag (The Choice)

»Ich habe schon oft gesagt, dass die Figur des Travis meinem Bruder Micah nachempfunden ist – Spaßkanone, siebenfacher Trauzeuge und unbeschwerter Junggeselle. Doch irgendwann holt fast jeden das Erwachsenenleben ein, samt Ehe, Arbeit und Kindern. Travis ist da keine Ausnahme. Es machte mir großes Vergnügen, dieses Buch zu schreiben, denn es zwang mich dazu, mir den langen Bogen einer Ehe auszumalen und die unvorhersehbaren Ereignisse, die jeden Einzelnen auf die Probe stellen.«

Für immer der Deine (The Lucky One)

Für immer der Deine (The Lucky One)

»Wer weiß schon, woher Inspiration kommt? In diesem Fall entstand der gesamte Roman aus einem Bild, das ich vor Augen hatte: das Foto einer halb im Wüstensand vergrabenen Frau. Wer ist die Frau auf dem Foto? Und wie kam sie in die irakische Wüste? Diese Fragen trieben mich dazu, die Geschichte von Logan und Elizabeth zu erzählen, deren Leben sich aufgrund dieses Fotos wie schicksalsbestimmt berühren sollten. Ich denke oft über Zufall und Schicksal nach. Auch in der Liebe entscheiden diese beiden Faktoren oft, ob eine Beziehung erblüht oder scheitert.«

Mit dir an meiner Seite (The Last Song)

Mit dir an meiner Seite (The Last Song)

»Diese Geschichte dachte ich mir für einen Film mit Miley Cyrus aus, mit dessen Hilfe sie aus der Kinderstar-Ecke herauskommen und sich als erwachsene Schauspielerin etablieren wollte. Doch das Buch, das später daraus entstand, wurde dann viel tiefgründiger und komplexer als das Drehbuch … was irgendwie in der Natur der Sache liegt, schließlich dauert ein Film gerade mal zwei Stunden. Viele Jahre später kam ich in Seit du bei mir bist wieder auf das Hauptmotiv dieser Geschichte zurück, das Verhältnis eines Vaters zu seiner Tochter. Hier endet Steves Versuch, wieder einen Draht zu seiner beleidigten und pubertierenden Tochter zu finden, mit einer dramatischen Wendung, die sogar mir zu schreiben schwer fiel.«

Wie ein Licht in der Nacht (Safe Haven)

Wie ein Licht in der Nacht (Safe Haven)

»Ich fand schon immer, wenn jemand alle Brücken hinter sich abbrechen und irgendwo ein neues Leben beginnen wollte, sollte er das in North Carolina tun. Hier in der Provinz findet man ein mildes Klima und eine teilweise schon unwirkliche Abgeschiedenheit, was sich wie eine Erlösung anfühlen kann, wenn man aus den riesigen, kalten Städen des Nordens kommt. Ich liebte es, mir auszumalen, wie Katie es anstellen würde, sich ganz allein ein neues Leben aufzubauen und sich für eine neue Beziehung zu öffnen. Und ich gebe zu, es war eine amüsante, aber auch erschreckende Erfahrung, den Charakter von Katies psychopathischem Mann zu zeichnen. Ich bekomme nur selten die Gelegenheit, aus der Sicht eines derartig bösen Menschen zu schreiben, das war also eine ganz neue Herausforderung für mich.«

Mein Weg zu dir (The Best of Me)

Mein Weg zu dir (The Best of Me)

»Mich faszinierte die Vorstellung von einem Menschen, der sich den Zwängen seiner Familiengeschichte entzieht. Wir hören so oft, Umwelt und Erziehung würden bestimmen, zu welchem Menschen wir uns entwickeln. Doch was geschieht mit dem Sonderfall, der sich weigert, mit dem Blatt zu spielen, das ihm ausgeteilt wurde? Eine solche Figur ist Dawson – und trotz seines außergewöhnlichen Charakters raubt ihm eine Tragödie die Chance auf persönliches Glück. Zu Beginn des Buchs sinniert der über 40 Jahre alte Dawson darüber, wie sein Leben verlaufen ist … eine Situation, die wohl sehr viele Leser kennen, und mit der ich mich ungemein identifizierte.«

Kein Ort ohne dich (The Longest Ride)

Kein Ort ohne dich (The Longest Ride)

»Meiner Ansicht nach eines meiner ambitioniertesten, herzzerreißendsten und besten Bücher. Ich empfand es als große Herausforderung, zwei völlig unzusammenhängende Liebesgeschichten in zwei unterschiedlichen Epochen miteinander zu verweben, doch ich bin sehr zufrieden damit, wie sich beide Storys entwickeln und am Ende zusammenlaufen. (Ich finde, George Tillman Jr. hat als Regisseur der Kinofassung tolle Arbeit geleistet; das Ergebnis ist meiner Ansicht nach ebenso gelungen wie die Verfilmung von Wie ein einziger Tag.) Die eine Geschichte handelt von einer lebenslangen Liebe, die andere von einem ungleichen jungen Paar, das die Grenzen dessen auslotet, was möglich ist. Dieses Buch war meine bis dahin schwierigste Prüfung als Schriftsteller.«

Wenn du mich siehst (See Me)

Wenn du mich siehst (See Me)

»In diesem Buch wollte ich einen verzwickten Thriller mit einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte kombinieren. Puh, das stellte sich als verdammt schwierig heraus! Ich hatte nie einen echten Krimi geschrieben, und ich wäre fast an den Feinheiten verzweifelt, ein Geheimnis ganz allmählich aufzulösen und gleichzeitig eine interessante Liebesgeschichte zu erzählen. Es freut mich, dass die meisten Leser überrascht sind, wenn sich am Ende herausstellt, wer der Schurke ist. Noch mehr freuen mich die positiven Reaktionen auf Colin und Maria, die so ganz anders sind als die Figuren, die ich bisher geschaffen habe.«

Seit du bei mir bist (Two By Two)

Seit du bei mir bist (Two By Two)

»Als Vater von drei Söhnen sowie Zwillingstöchtern ist mir nur allzu bewusst, was für eine einzigartige Beziehung Eltern zu jedem ihrer Kinder haben. In Seit du bei mir bist tauche ich tief ein in die Bindung zwischen einem Vater und seiner Tochter und erkunde, welche Herausforderungen, Gefahren und natürlich auch welche Bereicherung für das Leben sich daraus ergeben. Dies ist eine wichtige Geschichte über bedingungslose Liebe, nicht nur zwischen den beiden Hauptfiguren, sondern auch zu all den Familienmitgliedern, die sie umgeben. Manchmal verläuft das Leben nicht wie geplant, aber entscheidend für die Zukunft ist es, wie man den nächsten Schritt nach vorne macht und wie man Bindungen kittet oder zerreißt. Mit diesem Roman wollte ich die emotionalen Kraftreserven untersuchen, die wir alle als Familien haben, und wie wir sie mit der Zeit stärken können.«